Die Seestadt Lounge

ein Hub partizipativen Stadtgrüns

Mit der Seestadt Lounge machen Bewohner*innen der Seestadt aus der Not ungenutzter, sandiger und dem Wind ausgesetzten Flächen vor ihren Häusern eine Tugend und verwandeln sie in eine Stadtoase.

News: Das Giessrad E-lias ist bald fertig!

Bild aus der Wekrstatt von ‚Aufgemöbelt‘: Sabi, der Giessrad-Erfinder macht die Ertstfahrt mit lebenden Versuchskaninchen am 3.11.2020! Bald kommt die Schlauchrolle hinein und dann wird das erste mal mit Waser aufgetankt.

Die Seestadt Lounge ist als Pocket Park aus begrünten Sitzgelegenheiten, Stauden- und Strauchpflanzungen, Hochbeeten, berankten Pergolen und Infoboards gestaltet. Sie lädt ein in angenehmem Ambiente zu verweilen, Essbares zu pflücken, sich zu informieren und auszutauschen. Die Bürgerinnen und Akteurinnen der essbaren Seestadt nutzen diese Werkzeuge zur Pflege der selbstorganisierten grünen Infrastrukturen.

Die Lounge beherbergt in einem multifunktionalen ‚Geräteschuppen‘, das Giessrad E-lias, seine Solarladestation und Gartenwerkzeuge.

Wozu ein Giessrad?
Die gepflanzten grünen Stationen der essbaren Seestadt sind nicht immer in der Nähe von Wasserhähnen. Im Sommer täglich Giesskannen schleppen ist auch müsheslig. Daher hat Sabi Rimanoczy sich eine geniale Kombination aus praktischer Nutzbarkeit und moderner Technik ausgedacht.

E-lias das Giessrad: Fakten und Zahlen:
Basisrad: Urban Arrow Tender 1000
hydraulische Bremsen,
200l Wassertank,
Akku-Pumpe,
automatischer Schlauchroller, Giessgerät.
400 Kg zulässiges Gesamtgewicht.
Breite: ca. 95cm, Länge: ca. 275cm

Umgesetzt und betreut wird die Seestadt Lounge vom neu gegründeten Bewohner*innen-Verein SeeStadtgrün. Der Hannah Arendt-Platz ist mit seinen großen ‚Gestaltungsflächen‘ vorgesehen für partizipative Begrünung durch Bürger, deren praktischer Umsetzung sich die Akteure der Lounge seit mehreren Jahren widmen – ein langer Weg!

Mit Unterstützung des Forschungsprojektes Essbare Seestadt wird dieses Pojekt als wegweisende Nutzung des Potenzials von Bürger*innenbeteiligung entwickelt. Die Lounge, Vision von Szabolcs und Katarina Rimanoczy, wird voraussichtlich Ende 2020 Wirklichkeit.

Die Lounge und das Giessrad sind gefördert durch: