A Phase 2: Strategie

Textinput folgt noch…..ev. ein bisschen detailliertere Beschreibung der Phase als drop down

Welches sind die konkreten Ziele bzw. angestrebten Ergebnisse und welche Aktivitäten und Ressourcen sind erforderlich, um diese zu erreichen? Antworten auf diese Frage werden so strukturiert, dass Komplexität reduziert wird und Projektsteuerung und -evaluierung möglichst einfach gelingen können.

Durch geeignete Methoden aus Projektmanagement und Organisationsentwicklung (Link) können Tätigkeiten in Pakete aufgeteilt, Verantwortliche gefunden, Ziele präzise formuliert, nötige Ressourcen und erwartete Ergebnisse beschrieben und notwendige Tasks und Meilensteine bestimmt werden. Auch mögliche Risiken und Strategien zu deren Bewältigung sollten ausgearbeitet werden.

Ein erster kleiner Umsetzungsversuch (Prototyp), in dem Motive des Gesamtprojektes in niedriger Skalierung mit niedrigen Kosten und Risiken ausprobiert werden hilft dabei, die Machbarkeit der Konzeption zu testen und ggf. Anpassungen vorzunehmen.

Leitfragen zur Strategiefindung

  • Klärung: Für Welche Alternative entscheiden wir uns und was genau sind die Ziele?
  • Strategie: Welche Schritte und Aktivitäten sind zum Erreichen der Ziele nötig? Welche zeitlichen, räumlichen, finanziellen, körperlichen Mittel und Fähigkeiten haben wir und welche brauchen wir noch? 
  • Umsetzung: Wie können wir einen ersten Schritt umsetzen, um risikoarme Praxiserfahrungen zu sammeln (Prototyping)?
  • Evaluierung: Was schließen wir daraus? Braucht es eine Adaptierung der Gesamtkonzeption?

Essbare Begrünungen brauchen einen konkreten Ort, um wachsen zu können – das kann z. B. ein einfacher Trog am eigenen Balkon, eine Baumscheiben in ihrer Straße oder Hochbeete im öffentlichen Raum sein. Größere Projekte mit mehr Platzbedarf lassen sich vielleicht im Hof oder auf einer benachbarten Ackerfläche umsetzen. Auch auf Dächern oder an Fassaden lassen sich essbare Begrünungen umsetzen. Die richtigen Orte zu finden ist in der Planungsphase eine wesentliche Herausforderung.

Leitfragen

  • Welche Orte stehen zur Verfügung?
  • Wie werden diese Orte bereits genutzt?
  • Wie sind die Rahmenbedingungen auf den jeweiligen Flächen?

...??...

Methoden und Werkzeuge
hilfreiche Tools für diese Phase

Ob der Ort schon fix ist, aber noch kein Projekt in Sicht - oder das Projekt bereits klar, nur der Ort noch fehlt - die richtigen Fragen können hier weiterhelfen mehr...link zu tool

Um zu wissen, ob an einem Standort der Anbau von essbaren Pflanzen direkt in der vorhandenen Erde möglich ist, gibt eine Labor-Bodenuntersuchung Auskunft über Nährstoffe und Schadstoffe.

mehr

Wie wird mein Stadtteil aktuell genutzt? Eine detaillierte Erfassung des räumlichen Ist-Zustands und seiner Nutzung hilft, Projekten passende Standorte zuzuordnen.
mehr...link zum tool

Wie blicken andere Menschen auf meinen Stadtteil? Die Pin-Methode macht sichtbar, wie andere Bewohner*innen, Nutzer*innen oder Expert*innen auf ein Gebiet oder einen Stadtteil blicken. Auf einem Plan markieren die befragten Personen mit Stecknadeln, Stickern oder mit Stiften ihre Lieblingsplätze, Treffpunkte oder Orte, die in ihrem Alltag Bedeutung haben. mehr...

Weiter zu Phase 3 | Zurück zu Phase 1 | Zum Phasenüberblick