Resonanzgruppe

Resonanzgruppe Sie unterstützt den Fortschritt des Projektes, gibt Feedback und schafft Bewusstsein
Bild: Rimanoczy

Eine Möglichkeit, den Fortschritt eines Projektes zu unterstützen, steuerungsrelevantes Feedback und Tipps zu geben, Bewusstsein zu schaffen und Unterstützer*innen zu motivieren.

Wie funktioniert es/was ist es? In einem kommunikativen und entspannten Gesprächssetting kommen Projektbetreiber*innen und umsetzungsrelevante Stakeholder zusammen und tauschen sich zum Projekt aus. Die Projektbetreiber*innen berichten von ihren Vorhaben, ihren Herausforderungen/Hürden und ihren Anliegen. Die Stakeholder geben Feedback, erteilen strategischen Rat, geben konkrete Tipps. Im Dialog werden strategische Aspekte abgewogen und Lösungswege gemeinsam erarbeitet. 

Was braucht es dafür? Einen vertrauensvollen, angenehmen, evtl auch inspirierenden Rahmen, gut aufbereitete Unterlagen zum Projekt (knackig und informativ, spannende Fragestellungen, die möglichst für alle Teilnehmer*innen relevant sind. Kurzweiliger, abwechslungsreicher Ablauf (Dauer maximal 2 Stunden). Wichtig ist, die richtigen Teilnehmer*innen anzusprechen. Die Resonanzgruppe sollte nicht zu groß sein, Qualität vor Quantität, 5 externe Teilnehmer*innen sind ausreichend.

Nutzen für ein essbar – Projekt: Stakeholder werden zu Unterstützer*innen. Informierte werden zu Mitwirkenden. Das Projekt wird besser verankert und wächst inhaltlich sowie strategisch.

Herausforderungen/ Erfahrungen: Aufgrund der Zeitknappheit der wichtigen Stakeholder war die Terminkoordination schwierig. Der Arbeitsaufwand für Aufbereitung der Unterlagen muss berücksichtigt werden. Ein angenehmer Rahmen  fördert den produktiven Austausch.